HTN on tour: Internationale Lübecker Handballtage mit mA1/ wB1/ mU21

Nach problemloser Anreise am Freitag den 30.06.2017 mussten wir bei der Ankunft den ersten Dämpfer hinnehmen. Dieses Jahr keine Klassenräume, sondern mit über 100 Spielern Übernachtung in einer großen Turnhalle, zumindest waren es alles Norderstedter.
Sportlich hat uns das aber nicht zurückgeworfen, so konnten alle drei Teams den A-Pokal erreichen.

wB1 - Wir hatten es im ersten Spiel mit dem späteren B-Pokalgewinner HSV Wildau zu tun. Bei leichtem Regen konnten wir ohne große Probleme mit 6:2 gewinnen. Schon mal ein ganz guter Start ins Turnier. Als zweites spielten wir gegen völlig unbekannte Mädels aus Geltingen. In einem sehr schwachen Spiel, wo wir unserem Gegner in allen belangen überlegen waren, uns leider aber auch dessen Niveau angepasst haben, gewannen wir 10:4. Umso besser kannten wir den nächsten Gegner. Kein geringerer als der spätere Turniersieger AMTV Hamburg. Auf das schwache Spiel zuvor, folgte ein überragendes Spiel gegen einen haushohen Favoriten. Wir lagen lange in Führung, es war ein Spiel auf Augenhöhe, Kurz vor Schluss lag dann der AMTV mit einem Tor vorne und wir vergeben frei vom 6m die Chance zum Ausgleich. Abpfiff und 6:7 verloren. Egal, wir haben ein Bombenspiel abgeliefert, jeder hat sein bestes gegeben und den AMTV am Rande einer Niederlage gehabt. Im letzten Spiel ging es gegen die HSG BAD um Platz zwei. Angeknüpft an die zuletzt gezeigte Leistung, spielten wir nahezu tadellos. Chancenlos musste die HSG BAD mit 4:13 den kürzeren ziehen.
Am Sonntag gab es dann gleich ein Revierderby gegen den SV Henstedt-Ulzburg. Wir legten los wie die Feuerwehr, führten schnell mit 5:0 und haben bis zur Halbzeit einen Vorsprung von 9:2 erarbeitet. Unglaublich wie sehr die Mädels sich im Laufe des Turniers gesteigert haben. Mit 17:6 deklassierten wir unsere Nachbarn aus Ulzburg und waren selber von uns überrascht. Nun trafen wir auf einen Gruppensieger, den Ahrensburger TSV. Eine Mannschaft die vor kurzem noch an der Quali zur OL HH/SH teilgenommen hat. Wer dachte, es würde jetzt spannend werden, lag falsch. Wir machten da weiter, wo wir aufgehört hatten. 8:2 zur Halbzeit und 14:6 hieß der Endstand und wir waren im Viertelfinale!
Hier trafen wir auf eine sehr sympathische Truppe aus Rendsburg. Die HSG Eider/Harde. Müde aus den Vorspielen, konnten wir nicht mehr an die Leistung anknüpfen, verloren nach 0:3-Rückstand am Ende mit 9:13. Ungenaue Würfe, falsche Absprachen in der Deckung und kraftlose Beine verhinderten den Halbfinaleinzug. Das war aber auch nicht weiter schlimm, denn wir hatten mit allen Eltern und Spielern einen Tisch beim Griechen in Hamburg reserviert. Den hätten wir absagen müssen, wenn wir es ins Halbfinale geschafft hätten.
Insofern bleibt als Fazit, dass wir ein überragendes Turnier gespielt haben, mit Ergebnissen, die man vorher nicht mal zu träumen gewagt hätte! Einem leckeren Essen mit sooo großen Portionen, dass man sogar am Folgetag noch eine ganze Mahlzeit hatte, und das wichtigste… Dass wir eine richtig geile Truppe sind, die zusammen durch dick und dünn geht!!

mA1 - Gestartet mit einer Niederlage gegen Warberg/Lelm (4:11) folgten zwei Siege über den TuS Esingen (8:6) und der HSG BAD (12:7). Soweit so gut dachten wir uns, nun ging es im Spiel gegen HSV Wildau um den zweiten Platz. Torarm mussten wir uns mit 5:7 leider geschlagen geben und nach dem letzten Sieg in der Gruppe gegen den TSV Schwarzenbek (8:4) wurden wir somit Gruppendritter… Wir trafen direkt auf den späteren Turniersieger, Hersfeld. Nicht chancenlos, aber dennoch klar unterlegen verloren wir im Regen mit 7:13. Unsere Gegner kamen einfach besser mit dem Wetter klar :)) Ausgeschieden, aber nicht traurig. Haben doch einige Jungs mehrere Spiele in den Knochen gehabt, da sie noch bei der mU21 ausgeholfen haben. Vielen Dank an dieser Stelle an Andrea Lamp, sie nahm die Position des Haupttrainers ein, da ich zwei weitere Teams am Start hatte, und die Spiele sich fast immer überschnitten haben.

mU21 - Unsere neue 6. Herren, bestehend aus sieben alten A-Jugendlichen (Jahrgang 1998) einem Spieler Jahrgang 1997 der aktuellen m99 und mir als Spielertrainer nahmen wir erstmals mit einer U21 in Lübeck teil. Viel Spaß wollten wir haben und, vorweg genommen, den hatten wir auch!
Samstag früh 10:00 Uhr, alle sind gelaufen und bereit für das erste Spiel, doch kein Gegner in Sicht… Also alles für die Katz und kampflos 3:0 gewonnen. Unser zweites Spiel fand dann glücklicherweise in der Halle statt. Endlich mal ein Spiel das nicht im Regen gespielt wurde! Stark angefangen, 3:0-Führung gegen Berlin und genauso stark nachgelassen. 6:8-Endstand für Berlin lautete das Ergebnis.
Gegen den Vorjahressieger Nordic Handball, eine Turniermannschaft mit vielen ehemaligen guten Jugend-Bundesliga und/oder Oberliga-Spielern mussten wir gewinnen, wenn wir noch die Chance auf das Halbfinale haben wollten. Gesagt, getan. 10:7 gewannen wir und die Zuschauer, vor allem die wB1, hatten viel zu lachen und zu kritisieren (aber nur bei einem Spieler, wer das war bleibt geheim). Gegen Wift/Neumünster noch schnell 6:6 gespielt und als Zweiter in der Gruppe das Halbfinale erreicht. Nun musste man sich Nordic doch nochmal geschlagen gegeben, mit welcher Truppe wir aufliefen, weiß ich allerdings selber nicht, fuhren doch so manche Spieler früher nach Hause und auch der Trainer war ja beim Griechen mit der wB1… Whatever. 17:9 für Nordic. Dass wir sie schlagen können, hatten wir uns ja in der Gruppe bereits bewiesen. Am Ende steht ein toller vierter Platz im A-Pokal zu buche und vielen Dank an die mA1, die uns sowohl hier auf dem Turnier, als auch in der Saison viel unterstützt hat und in Zukunft unterstützen wird!

Alles was die drei Teams so außerhalb des Handballs am Abend erlebt haben ist mit Sicherheit spannend und wäre ein paar Zeilen wert, aber das bleibt unser kleines Geheimnis. Die Nächte waren lang, die Stimmung ausgezeichnet, und was soll man sagen
- Lübeck 2017 war in JEDER HINSICHT ein gelungenes Turnier!!!

Sascha Siebert

04. Juli 2017

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen