HTN tauscht Hallenboden gegen Sand

Die HTN-Mädels von der weiblichen A-Jugend beim Beachcup in Halstenbek. Foto: Sascha Siebert

U21, mA1 und wA beim Beach-Cup in Halstenbek

Nicht nur der der Untergrund war diesmal ein anderer sondern auch das Wetter in Halstenbek war nicht wie gewohnt. In der Regel immer trüb und regnerisch, hatten wir dieses Mal bei 25 Grad und Sonnenschein einen richtig tollen Tag erwischt.

Da bei diesem Turnier der Spaß und nicht die Leistung im Vordergrund stand, haben die Mädels nur eine einzige Anweisung vom Trainer bekommen. Ich werde mich aus allen Belangen des heutigen Tages raushalten, und ihr spielt euer eigenes Ding. Es mussten eigene Taktiken, Wechselmodalitäten und die Torhüterfrage alleine gelöst werden. Das schafft nicht nur Kommunikation untereinander, sondern auch die Fähigkeit, Verantwortung im Team zu übernehmen!
Aber nun zu den Spielen… Erster Gegner war das Elmshorner HT. Eine Halbzeit gewonnen, eine verloren… Also musste das sogenannte „Shoot Out“ her. Das konnten wir für uns entscheiden und somit gewannen wir 2:1 nach Sätzen. Das zweite Spiel bestritten wir gegen die SG HH-Nord 2. Ohne größere Probleme gewannen wir hier beide Halbzeiten und spielten nun im letzten Gruppenspiel gegen die OL HH/SH-Truppe von Pinnau um den Gruppensieg. Erste Halbzeit mit einem Tor ärgerlich verloren, zweite mit vier Toren verloren.
Das bedeutete als Gruppenzweiter Teilnahme an den Finalrunden. Aber Stopp, da war ja was… Wir hatten nämlich eigentlich gar keine Zeit, solange weiterzuspielen, denn einige unserer gerade mal mit sechs Mädels bestückten Beachtruppe musste abends zum Abiball. Wir haben die Turnierleitung davon in Kenntnis gesetzt und dem Gruppendritten Elmshorn anschließend den Platz überlassen. Diese haben sich sehr darüber gefreut und wurden am Ende sogar Turniervierter.
Kompliment an meine sechs Mädels, für sie war es ein rundum gelungener Tag. Tolles Wetter, Handball ohne Trainer, Erfolgreich, Gute Tat für unsere Gegner aus Elmshorn, und mit Sicherheit hatten sie auch einen angenehmen Abend/Nacht beim Abiball!

Nicht ganz so erfolgreich, aber dafür ebenfalls mit sehr viel Spaß trat die mA1 zu ihren Spielen an. Mit einer nach Sätzen 2:0-Niederlage gegen die Halstenbeker Allstars starteten wir ins Turnier. Man konnte schon merken, die Jungs machen das nicht zum ersten Mal, so können sie als Ausrichter des Beach-Cups natürlich auch öfter mal auf der Anlage Beachhandball trainieren. Anschließend spielten wir gegen die HSG Kremperheide/Münsterdorf. Erste Halbzeit recht deutlich gewonnen, verloren wir die zweite und es ging ins Shoot Out.
Auch die Jungs durften sich bei dem Turnier wie die Mädels zuvor alleine Coachen und so beschlossen sie, jeden Gegenstoß im Shoot Out als Kempa zu versuchen. Dieser würde nämlich doppelt zählen… Nach fünf Schützen, drei gescheiterten und zwei erfolgreichen Kempa steht es 4:4. Erfolgreich in der Luft waren Paul Filter und Niklas Elfgang. Nächster Versuch ging wieder in die Hose und Kremperheide machte einen einfachen Treffer und gewann schließlich 2:1 nach Sätzen. Letztes Spiel und dann ab nach Hause war die Devise. Moorrege war dann auch nicht wirklich ein Gegner, so konnte man beide Halbzeiten hoch gewinnen und hatte sein Ziel für den Tag erreicht.
Fazit: Wenn man das zweite Spiel mit dem nötigen Ernst bestritten hätte, wären wir weiter gekommen, aber so war es in jedermanns Interesse, den Spaß vor die Leistung zu schieben und früher nach Hause zu kommen. Bei den späten Finalspielen und dem Verzug im Spielplan hätten wir sonst bis fast 21:00/21:30 Uhr gespielt!

Leider war das ganze gute Wetter am Samstag aufgebraucht und die U21 musste am Sonntag bei bewölktem und leichtem bis mittelmäßigem Nieselregen spielen. Wir hatten eine Mannschaft, bestehend aus dem Spielertrainer Sascha, Rückraumass Til, Allroundtalent Jesper, Maschine Rix, Mr. ich pass auch in das Trikot meines 13-Jährigen Bruders Bolt, dem Workaholic Malte, der Sand-Elfe Harder und dem Konditionswunder was als Dauerläufer herhalten musste, dessen Name ich aber leider vergessen habe… Außerhalb des Feldes wären da noch der Medizinstudent Andre und Kamerafrau Yasemin zu erwähnen. Danke für die tollen Bilder und Videos!
Man könnte also meinen, eine absolute Elite-Mannschaft, gespickt mit den Talenten von morgen! Und so ist es eigentlich auch gewesen, nur konnten wir unser Potential nie so richtig abrufen. Wir verloren sowohl das erste, als auch das zweite Spiel mit jeweils 2:0 nach Sätzen. Total ärgerlich, waren wir doch die bessere Mannschaft, hust…
Letztes Spiel und wenigstens noch einmal Shoot-Out. Wir verloren, und so mussten/durften wir nach Hause fahren. Während wir bereits zuhause, geduscht, bei Pizza und Fernseher auf der Couch lagen und den Sonntag ruhig haben ausklingen lassen, mussten unsere Shoot-Out-Gegner weitere drei Stunden den B-Pokal ausspielen, also alles richtig gemacht!

Zutreffend für alle drei Teams ist zu sagen, dass wir ein gelungenes Wochenende mit Feiern, Beach, Fun und lustigen Geschichten hinter uns haben! In diesem Sinne allen eine erholsame Ferienzeit. Die ersten drei Wochen ist Trainingsfrei, aber mit privatem Fitnessplan. Ab der vierten Woche sehen wir uns dann in der Halle wieder. Nach den Ferien stehen für mA und wA noch jeweils ein Turnier in Hahnheide auf dem Programm, ehe es am Wochenende 16./17.09. zu den ersten Punktspielen geht!

Sascha Siebert

17. Juli 2017

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen