1. Damen

Liga: Hamburg Liga

Abstieg so gut wie besiegelt – HTN-Frauen hoffen auf Pokal

Christine Köhn (HTN) steuerte beim Auswärtsmatch gegen SCALA einen Treffer bei. Foto: Thomas Maibom

NORDERSTEDT :: In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein müssen sich die Frauen des HandballTeams Norderstedt allmählich mit dem Abstieg in die Hamburg-Liga vertraut machen. Nach der 28:37 (12:18)-Niederlage beim SC Alstertal-Langenhorn beträgt der Abstand des Tabellenletzten auf den rettenden elften Rang bereits acht Zähler. Beste HTN-Werferin war Josefine Palm mit neun Toren, achtmal traf Anika Hoffmann. Bereits heute sind die Norderstedterinnen wieder im Einsatz. Im Halbfinale des Hamburger Pokals empfängt die Mannschaft von Trainer Steffen Liepold den Hamburg-Ligisten Ahrensburger TSV. Anpfiff im Schulzentrum Süd ist um 20.30 Uhr.
Die Siegesserie von Ligakonkurrent SG Todesfelde/Leezen hält derweil weiter an. Im Heimspiel gegen den TSV Ellerbek gab sich die Mannschaft von Interimstrainerin Gabriella Nemeth keine Blöße und siegte trotz anfänglicher Schwierigkeiten souverän mit 36:28 (20:13). Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzten sich die Gastgeberinnen ab der 20. Spielminute zusehends ab und feierten schließlich den neunten Erfolg in Folge. Erfolgreichste Torschützin war abermals Rückraumspielerin Franziska Haupt (13 Tore), die den Verein am Saisonende allerdings verlassen und zu ihrem langjährigen Freund nach Nordrhein-Westfalen ziehen wird.
Die Männer des HT Norderstedt (Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein) erkämpften sich beim THW Kiel II ein respektables 30:30 (14:16). Henning Scholz überzeugte mit zehn Treffern, sechsmal war Tom Minners erfolgreich für das Ligaschlusslicht, das wie die HTN-Frauen fünf Spieltage vor Saisonende acht Zähler Rückstand zum viertletzten Platz hat. (pam/lda)

Erschienen im Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, am 28. März 2017 

28. März 2017

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen