1. Damen

Liga: Hamburg Liga

Das Selbstbewusstsein fehlte

Emma Petters (vorn) war maßgeblich an der Aufholjagd der HTN-Frauen beteiligt und erzielte in der Schlussphase drei Treffer. Foto: Anne Pamperin

Frauen und Männer des HT Norderstedt verlieren die Duelle gegen Spitzenteams

NORDERSTEDT :: Dass die Frauen des HandballTeams Norderstedt ihre Miniserie mit zwei Siegen in Folge ausgerechnet gegen den Tabellenführer der Hamburg-Liga, die SG Wilhelmsburg, ausbauen würden, erwartete kaum jemand. Und so überraschte die 20:22 (5:10)-Niederlage im Schulzentum Süd am Ende eigentlich auch niemanden. Doch wer das Spiel gesehen hatte, wusste, dass die HTN-Frauen durchaus einen Punkt oder sogar mehr hätten mitnehmen können.
„Wir haben in den vergangenen Wochen im Training vor allem an unserer Abwehr gearbeitet, und das hat man gesehen. Leider ging dafür nach vorne nicht so viel“, meinte Trainer Benedict Oldag. Die Defensive war tatsächlich gut eingestellt, aber im Angriff haperte es. Zahlreiche Großchancen wurden nicht genutzt. Ärgerlich, denn der Oberliga-Absteiger hätte den Spitzenreiter ärgern können. „Wilhelmsburg war nicht gut drauf heute. Da war wirklich mehr drin für uns.“
Nach der Halbzeit verkürzten die Gastgeberinnen auf 9:13, verloren dann aber für zehn Minuten komplett den Faden. Benedict Oldag notierte 13 Pass- und Fangfehler. Die individuellen Unsicherheiten und die verworfenen Bälle vor dem gegnerischen Tor führten dazu, dass Wilhelmsburg immer wieder in Ballbesitz kam, viele Tempogegenstöße erfolgreich abschloss und den Vorsprung schnell ausbauen konnte.
„Das Problem ist, dass dann bei uns sofort die Köpfe runtergehen und bei vielen Spielerinnen das Selbstbewusstsein weg ist“, so Benedict Oldag. Beim Stand von 10:18 (43.) nahm der Coach eine Auszeit. Danach begann eine engagierte Aufholjagd der Frauen, die aber nicht belohnt wurde.
Auch die Männer des HTN mussten gegen den Spitzenreiter der Hamburg-Liga antreten und empfingen im Schulzentrum an der Poppenbütteler Straße den TuS Esingen (22:4 Punkte). Im Gegensatz zu den Frauen kam die Mannschaft von Trainer Florian Deppe aber nie wirklich in die Nähe des Ausgleichs oder gar einer Führung und lag nach 15 Minuten schon 2:15 zurück. Am Ende setzten sich der Tornescher deutlich mit 30:19 (15:7) durch.
Pech für die HTN-Männer: Esingens Torhüter Benjamin Boje erwischte einen Glanztag und vereitelte zahlreiche Chancen der Gastgeber. Durch die mittlerweile siebte Saisonniederlage rutscht das HTN (10:16 Punkte) auf den vorletzten Tabellenplatz ab. (pam)

Tore für die HTN-Frauen: Anika Hoffmann (4/davon 2 Siebenmeter), Lina Lange (4), Emma Petters, Sabrina Jäkel, Saskia Mielsch (je 3), Lena Paltian (2), Karina Huber (1).
Tore für die HTN-Männer: Felix Henka (6/2), Ole Werner (5), Tom Minners (3), Tim Gottschalk, Felix Minners (je 2), Björn Dethlefsen (1).

Erschienen im Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, am 30. Januar 2018. 

30. Januar 2018

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen