1. Damen

Liga: Hamburg-Liga

Lena Paltian wird zur Tormaschine

Überragend: Lena Paltian (HTN) war auf der rechten Rückraumposition nicht zu bremsen. Foto: Thomas Maibom

Die Linkshänderin erzielt 13 Treffer beim 30:28 der Frauen des HT Norderstedt gegen die SG Hamburg-Nord

FRANK BEST

NORDERSTEDT :: Benedict Oldag, der Trainer der Hamburg-Liga-Frauenmannschaft des HT Norderstedt, staunte nicht schlecht, als ihm seine noch nicht einsatzberechtigten Spielerinnen Janina Besser und Karolina Uhl die Wurfstatistik für die Hamburg-Liga-Begegnung gegen die SG Hamburg-Nord präsentierten. „Wir hatten im Angriff eine Effektivität von 56 Prozent, das ist für unsere Verhältnisse eine unglaublich gute Quote“, sagte der Coach.
Die gute Chancenauswertung schlug sich auch im Endergebnis nieder. Das HTN lag während der gesamten Partie nur einmal, mit 0:1 in der 1. Minute, zurück, setzte sich am Ende im Schulzentrum Süd an der Poppenbütteler Straße vor mehr als 200 Zuschauern mit 30:28 (17:15) durch. Besonders treffsicher war dabei Rückraumschützin Lena Paltian, die zur Tormaschine wurde. Ihre imposante Ausbeute: fünf verwandelte Siebenmeter sowie acht Treffer aus dem Spielgeschehen heraus.
„Das war stark. So konnten wir unsere nicht besonders gute Torhüterleistung kompensieren“, sagte Oldag, dem der erste Punktspielauftritt seiner Crew in der Serie 2018/2019 viel Freude machte. „Die Stimmung im Team war klasse, alle haben vorbildlich gekämpft und dem Gegner mit ihrer Körpersprache signalisiert, dass sie dieses Match unbedingt gewinnen wollten. Am Ende sind wir zwar ein bisschen nervös geworden, haben das Ding gegen eine Mannschaft, die in der vergangenen Serie vor uns stand, aber trotzdem gut über die Bühne gebracht.“

Männer des HTN kassieren kurz vor Schluss das 24:24

Dies hätten anschließend fast auch die Männer des Vereins (ebenfalls Hamburg-Liga) in ihrer Auftaktpartie gegen das zweite Team der HG Hamburg-Barmbek geschafft: Bis drei Sekunden vor Schluss führte das HTN mit 24:23. Dann wurde der Barmbeker Kreisläufer nach einem Freiwurf in Szene gesetzt, riss zwei Norderstedter Deckungsspieler um und netzte ein. Stürmerfoul? Keineswegs! Die Unparteiischen Olav Petersen und Oliver Reinstorf vom THB Hamburg 03 gaben den Treffer – aus Sicht von HTN-Trainer Florian Deppe nicht die einzige Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns.
So wurde Felix Henka gleich zu Beginn der Partie von einem Gegenspieler in der Luft geschubst, schlug auf den Hallenboden auf und verlor bei dieser Aktion einen Schneidezahn. Doch statt den Übeltäter hart zu bestrafen, zückten die Referees nur die Gelbe Karte.
„Schade“, sagte Deppe, „es war gegen starke Barmbeker ein spannendes Match auf Augenhöhe, in dem wir uns am Ende für eine gute Leistung nicht belohnt haben. Es hat aber trotzdem viel Spaß gemacht, vor dieser tollen Kulisse zu spielen. Kampfgeist und Einstellung der gesamten Mannschaft waren super.“
Als Erfolg entpuppte sich die Werbeaktion des HT Norderstedt einen Tag vor dem Hamburg-Liga-Doppelauftakt. Im Rewe-Markt an der Segeberger Chaussee wurden am Glücksrad Freikarten verlost, und die Gewinner der Tickets erschienen dann auch zahlreich in der Halle. Nicht ausgeschlossen, dass sie demnächst gern wiederkommen...

Hamburg-Liga, Frauen:
HT Norderstedt - SG Hamburg-Nord 30:28 (17:15).

Tore des HTN: Lena Paltian (13/davon 5 Siebenmeter), Shirley Wruck, Angelika Koziol, Tami Warsitz, Jessica Ruhser (alle 3), Lynn Rademann, Lina Lange (beide 2), Karina Huber (1).

Hamburg-Liga, Männer:
HT Norderstedt - HG Hamburg-Barmbek II 24:24 (11:11).

Tore des HTN: Emil Aksanov (8), Benjamin Etzdorf (4), Christopher Pöhls, Julian Uwiss (beide 3), Tom Minners, Felix Henka (beide 2), Ole Werner, Tom Dippert (beide 1).

Erschienen im Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, am 11. September 2018.

11. September 2018

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen