1. Damen

Liga: Oberliga HH/SH

Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein

Todesfelde/Leezen holt zehnten Sieg hintereinander
DerTabellenvierte ist das Frauenteam der Stunde in der Handball-Oberliga

TODESFELDE ::  Gabriella Nemeth wollte sich nicht beschweren. Schließlich holten die Oberliga-Handballerinnen der SG Todesfelde/Leezen mit dem 23:19 (14:6)-Auswärtserfolg gegen die SG Wilhelmsburg den zehnten Sieg in Folge. „Eine unglaubliche Serie“, sagte die Interimstrainerin stolz.
Die gebürtige Ungarin war aber nicht vollends zufrieden mit dem Auftritt ihres Teams: „Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt und einen beruhigenden Acht-Tore Vorsprung hingelegt. Leider waren wir zu Beginn des zweiten Durchganges zu schlafmützig und haben unseren Rhythmus verloren.“
Während die SG den Sieg trotzdem locker nach Hause fuhr, stand Schlusslicht HandballTeam Norderstedt nach der Partie gegen den MTV Herzhorn mit leeren Händen da.
„Wir haben uns wieder einmal selbst geschlagen. Nach der Halbzeit hatten wir einen Kollektivausfall. Warum, das weiß ich nicht“, sagte Coach Steffen Liepold nach der 22:28 (14:13)-Niederlage. Sein Team lag zur Pause knapp in Führung, machte dann aber viele Fehler und baute so den Gegner auf.
Während sich der Tabellenletzte mit dem Gang in die Hamburg-Liga abgefunden hat, schmerzt die Niederlage im Pokal-Halbfinale gegen den Hamburg-Ligisten Ahrensburger TSV wesentlich mehr. „Schade, dass wir die Chance aufs Endspiel nicht genutzt haben“, so Liepold, der sein Amt als Coach nach dieser Saison an Benedict Oldag abgeben wird.
Für die Männer des HT Norderstedt (ebenfalls Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein) war die HG Hamburg Barmbek (39:1 Punkte) eine Nummer zu groß. Das Schlusslicht musste sich den Hamburgern, die zwei Partien weniger als Spitzenreiter HSG Ostsee Neustadt/Grömitz absolviert haben und deswegen „nur“ Zweiter sind, im Schulzentrum Süd mit 25:31 (11:15) geschlagen geben.
Übergangscoach Sven Vörtmann, der die Mannschaft in der Winterpause von Florian Korte übernommen hatte, wird nach der Saison nicht weitermachen. Als sein Nachfolger steht Co-Trainer Florian Deppe fest. (lda/pam)

Erschienen im Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, am 04. April 2017 

04. April 2017

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen