1. Herren

Liga: Hamburg-Liga

HT Norderstedt wird Sechster

Prost! Hendrik Peters, Julian Uwiss, Philip Wöhler und Emil Aksanov (HandballTeam Norderstedt, v. l.) stoßen auf den sechsten Platz in der Abschlusstabelle der Hamburg-Liga an. Foto: Thomas Maibom

Hamburg-Liga-Handballer verlieren zum Abschluss der Punktrunde 28:38 gegen den Altrahlstedter MTV

NORDERSTEDT :: Geschafft! Zum Saisonabschluss in der Hamburg-Liga gönnten sich die Männer des HandballTeams Norderstedt erst einmal ein gepflegtes Bierchen. Obwohl sie zuvor gegen den AMTV Hamburg eine 28:38 (11:21)-Niederlage kassiert hatten, war die Stimmung gut, denn in der Abschlusstabelle rangiert das HTN auf dem sechsten Platz – und ist damit zufrieden.
Nach einer verkorksten Hinrunde verstärkte sich der Oberliga-Absteiger zur Rückserie mit dem früheren Bundesligaspieler Jan Molsen (SG Flensburg-Handewitt) und Emil Aksanov (vorher AMTV), die vor allem im Angriff für mehr Durchschlagskraft sorgten. Molsen traf gegen den AMTV zehnmal, Aksanov war achtmal erfolgreich.
„Wir haben uns als Team aus dem Keller gekämpft, diese Erfahrung ist nicht ganz unwichtig. Ich denke, alle sind froh, dass jetzt erst einmal Pause ist“, sagte Coach Florian Deppe.
Während die HTN-Männer mit ihren Fans den Klassenerhalt feierten, kann die Frauencrew des HTN (8. der Hamburg-Liga) theoretisch noch absteigen. „Dann müssten wir am letzten Spieltag aber gegen Schlusslicht Elmshorner HT verlieren und unsere direkten Konkurrenten ihre Spiele gewinnen. Dass dieser Fall eintrifft, kann ich mir nicht vorstellen“, sagte Trainer Benedict Oldag. Er ist fest davon überzeugt, dass sein Team am Sonnabend (16 Uhr, Schulzentrum Süd) den Ligaverbleib aus eigener Kraft schaffen wird.
Im Match bei der SG Hamburg-Nord lieferten die Norderstedterinnen jedenfalls eine überzeugende Leistung ab und gewannen mit 36:29 (16:13). „In der ersten Halbzeit lagen wir zwar anfangs zurück, sind aber immer ruhig geblieben. Ich halte auch nicht viel davon, ständig ins Feld zu brüllen, sondern führe lieber immer mal wieder Einzelgespräche. Kurz vor der Pause haben wir dann richtig Gas gebeben und ein paar Dinger rausgehauen. Das war schon klasse“, sagte Oldag, der vor allem die Bewegungsfreude seiner Spielerinnen lobte. „Die sind gelaufen wie Rennpferde.“ (pam)

Tore der HTN-Männer: Jan Molsen (10/4 Siebenmeter), Emil Aksanov (8), Ole Werner (4), Tim Gottschalk, Julian Uwiss (2), Felix Minners, Philip Wöhler (je 1);
Tore der HTN-Frauen: Lina Lange (8), Sandy Jill Jeske (7), Sabrina Jäkel (6/2), Saskia Mielsch, Janina Peper (je 3), Anika Hoffmann (3/2), Emma Petters, Tasha Krönert, Julia Boike (je 2).

Erschienen im Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, am 25. April 2018.  

25. April 2018

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen