1. A-Jugend

Liga: Hamburg-Liga

JSG-Vertrag gekündigt

Hamburger und Norderstedter Handballerinnen gehen getrennte Wege

FUHLSBÜTTEL/NORDERSTEDT  Die Handballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn und der HG Norderstedt gehen wieder getrennte Wege. Die Norderstedter haben den Kooperationsvertrag für die Jugendspielgemeinschaft Alstertal/ Norderstedt (JSG) aufgekündigt. Schon lange gibt es Spannungen zwischen beiden Vereinen. Es geht wie üblich um Geld. Die JSG ist eine Kooperation für den Leistungssport im weiblichen Jugendbereich. Das kostet bekanntlich Geld. Wenn das ungleichmäßig verteilt fließt, ist Stress vorprogrammiert. Der auf der Homepage der Alstertal-Langenhorner Handballer aufgeführte Grund der mangelnden Verzahnung zwischen Jugend- und Erwachsenenbereich soll nur ein Nebenaspekt sein.

Klar verteilte Aufgaben bei der Talentevergabe

Die Mädchen sind die letzte Altersgruppe, die im Handballteam Norderstedt fehlt. Letztes Jahr war die männliche Jugend der Norderstedter aus dem Projekt der Hamburg-Lions ausgeschert und tritt jetzt, wie die Herren und Damen als Handballteam Norderstedt an. Bis jetzt wurde in der JSG mit klar verteilten Aufgaben gearbeitet. Die Damen des SC Alstertal-Langenhorn spielen in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Die Top-Talente aus der JSG-Ausbildung, wie Hannah Bruhn oder Sonja Gottschalk, spielen seit dem Ende ihrer Jugendzeit für die Oberliga-Damen. Die Spielerinnen, die den Sprung ins Oberliga-Team nicht geschafft haben, spielen für die 1. Damen des HandballTeams Norderstedt in der Hamburg-Liga.

Poker um Talente hat längst begonnen

Doch zur kommenden Saison könnte sich die Situation grundlegend verändern. Die Norderstedter Damen haben es bei zwei noch ausstehenden Spieltagen in der Hand, ebenfalls in die Oberliga aufzusteigen. Damit würde es keine klare Aufteilung der Talente mehr geben. Das Werben um die A-Jugendlichen, die diese Saison immerhin in der Bundesliga gespielt haben, hat jedenfalls schon begonnen.
Der SC Alstertal-Langenhorn wird nächste Saison mit den größten Talenten der JSG, Annika Polert und Sabrina Langmann, auflaufen. Aber auch Fidelia Thies, Katharina Vanselow, Cerian Kabel und Marion Hinck müssen sich für die eine oder andere Damenmannschaft entscheiden.
Die Plätze in den Ligen werden entsprechend der Vereinszugehörigkeit der Mädchen aufgeteilt. Die Oberliga-A-Jugend wird in Norderstedt weiterspielen. Ob es nächstes Jahr eine Oberliga-B-Jugend geben wird, ist aktuell noch nicht geklärt. Die Mannschaft muss sich für diese Leistungsklasse qualifizieren. (tm)

Erschienen im WochenBlatt, Ausgabe Norderstedt und Quickborn, am 18. März 2015

18. März 2015

Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang springen