1. Herren

Liga: Hamburg-Liga

Beim HT Norderstedt ist das Team der Star

Christopher Pöhls traf gegen die Spielgemeinschaft Halstenbeker TS/Blau-Weiß 96 für das HTN. - Die Norderstedter überzeugten mit einer starken Abwehrleistung, blieben in der zweiten Halbzeit zwölf Minuten ohne Gegentor. Fotos: ANNE PAMPERIN

Hamburg-Liga-Handballer übernehmen mit dem achten Sieg in Folge die Tabellenführung und dürfen nun sogar vom Aufstieg träumen

ANNE PAMPERIN

NORDERSTEDT :: Zwei Minuten vor dem Abpfiff hielt es im Schulzentrum Süd an der Poppenbütteler Straße niemanden mehr auf seinem Sitzplatz. Die Auswechselspieler des HandballTeams Norderstedt standen an der Seitenlinie, klatschten rhythmisch in die Hände und feuerten ihre Mannschaftskameraden an. Die standen im Hamburg-Liga-Match gegen die SG Halstenbeker TS/Blau-Weiß 96 auf dem Feld, bildeten einen kompakten Abwehrriegel und verteidigten - wie so oft an diesem Tag - bravourös das eigene Tor.
Rund 300 Fans begleiteten während der gesamten Partie die gelungenen Aktionen der Gastgeber akustisch mit Tröten und Trommeln, geizten außerdem nicht mit Applaus. Die HTN-Akteure bedankten sich beim Publikum für die Unterstützung mit tollen Spielzügen, schönen Toren und vollem Einsatz bis zur letzten Sekunde.
Das HTN gewann das Spitzenspiel verdient mit 27:18 (11:10) und schob sich durch den Sieg sogar kurzzeitig an die Tabellenspitze, da der eigentliche Aufstiegsfavorit TV Fischbek in seinem Match gegen den SC Alstertal-Langenhorn überraschend nicht über ein 27:27-Unentschieden hinauskam.
Die Norderstedter überzeugten nicht zum ersten Mal in dieser Saison mit einer starken Abwehrleistung. In der zweiten Halbzeit schafften sie das Kunststück, zwölf Minuten lang kein einziges Gegentor zu kassieren. „Unser Gegner war zwar personell nicht besonders gut besetzt, hat aber mit einem ähnlich dünn bestückten Kader bisher viele Spiele gewonnen. Wir haben ihn mürbe gespielt“, sagte HTN-Trainer Florian Deppe.
Nach dem Schlusspfiff gab es minutenlangen Beifall für seine Crew, die sich schon seit einigen Wochen wie aus einem Guss präsentiert. Alteingesessene Handballfans fühlten sich an vergangene Zeiten erinnert, als bei jedem Heimspiel in der „Hölle Süd“ eine ähnlich prickelnde Atmosphäre herrschte.
„Die positive Entwicklung hat schon in der vergangenen Saison nach dem Abstieg aus der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein begonnen“, sagte der Übungsleiter. „Das Ganze war und ist ein Prozess. Zunächst mussten wir uns als Mannschaft finden, das ist gelungen. Die Trainingsbeteiligung ist mittlerweile sehr gut, die Jungs verstehen sich prima. Nun ist auch noch die spielerische Klasse hinzugekommen. Außerdem haben wir einen großen Kader, in dem ein gesunder Konkurrenzkampf herrscht“, so Deppe.
Mittlerweile ragen nicht mehr einzelne Handballer hervor, alle Akteure sind wichtig. „Wir haben sehr mannschaftsdienliche Spieler, das ist das Erfolgsrezept. Das soll auch in Zukunft so bleiben“, sagt der Produktionsmanager beim TÜV Nord, der am morgigen Mittwoch 32 Jahre alt wird und den Ehrentag - natürlich - im Kreise der Mannschaft mit einem „Kabinenfest“ feiert.
Drei Partien muss das HT Norderstedt in dieser Saison noch absolvieren. Die nächste findet wegen der Hamburger Schulferien allerdings erst am 16. März bei der SG Hamburg-Nord II statt.
Nach dem letzten Heimspiel gegen den Barmstedter MTV am 31. März wird sich zeigen, ob die furiose Aufholjagd der Norderstedter, die ihre letzten acht Partien gewonnen haben, mit dem Aufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein gekrönt wird. „Bisher haben wir uns mit dem Thema nicht beschäftigt, da die Zahlen gegen uns sprechen. Aus unserer Staffel steigt sicher nur der Meister auf, und das wird wahrscheinlich der TV Fischbek sein - es sei denn, die Mannschaft wird noch nervös“, sagte Florian Deppe schmunzelnd.
Ob auch der Zweite der Hamburg-Liga den Sprung nach oben schaffen kann, hängt von den höheren Spielklassen ab. Nur wenn aus der Oberliga noch ein Team aufsteigt, könnte ein weiterer Platz frei werden. Florian Deppe: „Wenn wir tatsächlich hochgehen können, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Wir bräuchten dann sicher den einen oder anderen Spieler und auch noch ein paar Sponsoren, denn in der Oberliga kommen höhere Kosten für Fahrten und Schiedsrichter auf uns zu. Die Fehler, die wir beim letzten Mal gemacht haben, dürfen sich nicht wiederholen.“
Unbestritten bleibt: Das HTN ist auf dem richtigen Weg und zeigt den Norderstedter Fans richtig guten Handball. Diese Tatsache hat offensichtlich auch schon das Interesse neuer Spieler geweckt. „Ja, ich habe schon die eine oder andere Anfrage erhalten. Es hat sich wohl herumgesprochen, dass es wieder richtig Spaß macht, bei uns mitzumachen. Das ist schon eine Genugtuung für uns, denn das war ja nicht immer so“, sagte Florian Deppe.

Tore des HTN: Christopher Pöhls (6), Julian Uwiss (5), Tim Gottschalk, Ole Werner, Frederik Gadeberg, Tom Minners (je 3), Felix Henka (2/1 Siebenmeter), Benjamin Etzdorf, Felix Minners (1).

Erschienen im Hamburger Abendblatt, Regionalausgabe Norderstedt, am 05. März 2019.

05. März 2019

Zurück zur Übersicht

Unsere Partner


Stadtwerke Norderstedt

wilhelm.tel

ARRIBA



PSP Partyservice Perfect GmbH

Restaurant Binnen und Buten

Sven Vörtmann - Internet und IT Service


Zum Seitenanfang springen